Fachveranstaltung „Lesbisch älter werden und alt sein"

Die Fachveranstaltung „Lesbisch älter werden und alt sein: wie wollen wir uns vernetzen, wohnen leben?“, hat am 22. Oktober 2016 in Kooperation mit LIBS- Lesben Informations- und Beratungsstelle e.V. in Frankfurt stattgefunden.

Mit rund 30 Teilnehmerinnen hat die gelungene Veranstaltung ein großes Interesse an diesem Thema in Frankfurt und der umgebenden Region deutlich gemacht. Fachfrauen und Interessentinnen brachten gleichermaßen den großen Bedarf zum Ausdruck, der an Angeboten für ältere und alte Lesben besteht, ebenso auch an Aufklärung und Sensibilisierung in den Einrichtungen der Altenarbeit. Auch auf dieser Veranstaltung wurde wieder einmal deutlich, dass Frauen/Lesben in diesem Themenbereich oftmals Vorreiterinnen sind und über jahrelange Erfahrungen und Kompetenzen verfügen, dies sich aber nirgendwo in entsprechender Förderung und gesellschaftlicher oder politischer Anerkennung widerspiegeln.

Der Vortrag der Fraueninitiative 04, einem seit 2004 bestehenden Netzwerks stellte auf beeindruckende Weise dar, wie mit großem Engagement und intensiver (unbezahlter) Arbeit ein Kompetenznetzwerk initiiert wurde, das unter anderem in Fachveranstaltungen Themen wie kultursensible Pflege, Wohnen im Alter, Sterben und Trauer aufgriff und damit eine Vorreiterinnenrolle übernahm. Gleichzeitig war es das Ziel der Fraueninitiative 04, ein Netzwerk gegenseitiger Hilfe von und für Frauen aufzubauen. Das ist ohne eine kontinuierliche, bezahlte Anlaufstelle nur bedingt gelungen. Gerade im ländlichen Raum sind oft lange Wege, umständliche Fahrten für gegenseitige Hilfe nötig, die von älteren Frauen meist nicht zu leisten ist.

Der Vortrag des RuT zeigte, welche Angebote und Hilfeleistungen möglich sind, wenn eine wenn auch beschränkte, aber doch kontinuierliche öffentliche Förderung gewährt wird. RuT e.V. hat sich als Anlaufstelle für ältere und alte Lesben in Berlin etabliert mit einem Beratungsangebot, Freizeit und -Kulturveranstaltungen, die dem Bedarf nach Begegnung und Kommunikation entgegenkommt. 2005 konnte ein mobiler Besuchsdienst eingerichtet werden, der älteren und alten Lesben Unterstützung bietet und vor allen den Kontakt zur Community und zu verständnisvollen Gesprächspartnerinnen mit einer ähnlichen Lebensbiografie vermittelt. Mit dem Aufbau eines Wohn-, Pflege- und Begegnungszentrum soll eine umfassende Versorgung von lesbischen Frauen hergestellt werden.

Am Nachmittag bot die Fachveranstaltung Raum für Diskussion, Ideen und Vorschläge für Initiativen im Frankfurter Raum, die an dem Aufbau von Angeboten für ältere und alte Lesben interessiert sind. Der Bedarf und Wunsch nach einer Vielzahl an Angeboten nicht nur im ländlichen Raum wurde deutlich. LIBS e.V. hat sich freundlicherweise als Anlaufstelle für entstehende Initiativen zur Verfügung gestellt.

Wir danken dem LIBS und besonders Doris Gruber für die hervorragende Organisation und das große Engagement, die die Voraussetzung für das gute Gelingen dieser Veranstaltung waren.

Wir danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Förderung dieser Veranstaltung.

Berlin, 27.10.2016

BLOG LIBS: http://www.libsblog.de/

Den Artikel vorlesen