Wofür wir uns stark machen

In Deutschland leben mindestens 500.000 lesbische Frauen, die 65 Jahre und älter sind. Der Dachverband Lesben und Alter will die gesellschaftliche Wahrnehmung für ihre Lebenssituation stärken und nimmt ihre Interessen gegenüber Politik und Verbänden wahr.

Alles, was Frauen ein unabhängiges, wirtschaftlich gefestigtes Leben ermöglicht, ist auch ein lesbisches Thema: Alterssicherung, Wohnformen, Gesundheitsprävention, Versorgung und Pflege, Rentenpolitik und drohende Altersarmut.

Wir kooperieren mit der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) sowie mit Vertreter*innen der Frauen- und LGBT-Gleichstellungspolitik und arbeiten fachlich mit Wohlfahrts- sowie Senior*innenverbänden zusammen

Positionspapier

Gemeinsam erarbeiteten der Dachverband Lesben und Alter e.V. und BISS, die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V., ein Positionspapier unter dem Titel  „Ältere Lesben und Schwule fordern gesellschaftliche Teilhabe“. Im Rahmen des 12. Deutschen Seniorentages (Dortmund 2018) wandten sich beide Verbände mit ihren Forderungen an die Träger von Seniorenarbeit und Engagementpolitik und appellierten an die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen, gute Rahmenbedingen für ein diskriminierungsfreies Altern zu schaffen.

Das Positionspapier versteht sich als politische Grundlage für eine zielgruppenspezifische Berücksichtigung in den Angeboten der Senior*innenarbeit.

Download Positionspapier.

Diesen Artikel vorlesen


Dachverband Lesben und Alter in den Sozialen Medien



Gefördert durch

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Aktuell

Fachtag in Berlin:  Altersarmut – auch ein Thema für Lesben und Schwule?“

50 Teilnehmer_innen besuchten den von BISS e.V. in Kooperation mit dem Dachverband Lesben und Alter e. V. veranstalteten Fachtag, der am 26.11.2018 in Berlin stattfand.

Der Dachverband Lesben und Alter e.V. und die Bundesinteressenvertretung Schwuler Senioren e.V. fordern den Berliner Senat auf, umgehend ein geeignetes Grundstück zur Verfügung zu stellen, damit das Konzept für ein lesbisches Wohnprojekt in Berlin realisiert werden kann.

Die Entscheidung zur Vergabe der Schöneberger Linse ist gefallen: das RuT Lesbenwohnprojekt, das durch eine große Solidaritätswelle zum Symbol für Geschlechtergerechtigkeit und lesbische Sichtbarkeit in Berlin geworden ist, steht vor dem Aus. Das Grundstück Schöneberger Linse wird der Schwulenberatung Berlin zugesprochen.

Seit einigen Jahren wird verstärkt in der Berliner LSBTI-Community und den Medien der Hauptstadt der Frage nach dem Verschwinden lesbischer* Kultur im Stadtbild, in den Szenen sowie dem Rückgang des Identifikationspotenzials des Begriffes „Lesbe“ und seiner politischen, emanzipatorischen Kraft selbst  nachgegangen.

Bundespräsident Walther Steinmeier würdigt die Präsenz von Lesben und Schwulen. Lesben und Schwule appellieren an die Seniorenpolitik und fordern gesellschaftliche Teilhabe

Wenn der 12. Deutsche Seniorentag am 28. Mai in den Dortmunder Westfalenhallen seine Tore öffnet, ist auch der Dachverband Lesben und Alter e.V. erstmals unter den Aussteller*innen vertreten. „Das Motto des Seniorentags ‚Brücken bauen‘ bringt auch das Anliegen des Dachverbands auf den Punkt.“

Im November 2017 fand die 7. bundesweite Fachtagung des Dachverbands Lesben und Alter in Berlin statt. Die Dokumentation erscheint im Herbst 2018 und kann ab sofort bestellt werden.

 

 

 

Der Dachverband Lesben und Alter e.V. und die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS e.V.) beteiligen sich am 12. Deutschen Seniorentag, der unter dem Motto „Brücken bauen“ vom 28. bis 30.5. in Dortmund stattfindet.